Weißdornmispel - Crataegomespilus

Die Familie der Rosengewächse (Rosaceae) beinhaltet viele interspezifische Kreuzungen aus verschiedenen Arten. Diese Kreuzungen entstehen zum Teil natürlicherweise, teilweise steckt dahinter auch die langjährige Arbeit von Züchtern, welche durch das gezielte Kreuzen von bestimmten Arten neue hybride entwickeln. Die Kreuzung zwischen Eberesche und Birne ist schon seit 1400 bekannt, die Kreuzung aus Mispel und Weißdorn seit Ende des 19. Jahrhunderts. Im 20. Jahrhundert entwickelte der berühmte Züchter Ivan Michurin in der damaligen Sowjetunion viele neue Fruchtsorten.

Die Weißdornmispeln sind Kreuzungen aus der Mispel (Mespilus germanica) mit dem Eingriffigen Weißdorn (Crataegus monogyna). Es gibt Sorten, die äußerlich eher der Mispel ähneln und andere einem größeren Weißdorn. Im Geschmack haben sie ein Mispelaroma, allerdings mit einer eigenen Geschmacksnote, die sie von anderen Mispeln abhebt. Sie haben einen strauchförmigen Wuchs, sind bedornt und haben eine sehr dekorative Herbstfärbung. Sie werden etwa 2-5 m hoch und 2-3.5 m breit.

Die Blütezeit ist im Mai. Die Fruchtreife ist etwa Ende Oktober. Die Früchte sind ca. 2 cm groß. Das Fruchtfleisch ist angenehm süß-säuerlich, wenn es beginnt, weich zu werden.

Der Boden sollte gut durchlässig und leicht humos sein. Die Weißdornmispel wächst an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Da sie nicht sehr kräftig wachsen ist eine Einzelstrauch empfehlenswert, da sie in einer Heckenpflanzung untergehen könnten. Sie sind gut frosthart bis etwa -23.3°C.