Aprikosenbaum - Prunus armeniaca

Die Aprikose oder Marille stammt aus Nord- bis Nordostchina, Zentralasien bis in die Türkei. Der Marillenbaum wächst als kleiner Baum mit einer Wuchshöhe von 3-9 m Höhe und bis zu 6 m Breite. Es gibt allerdings auch kleiner bleibende Sorten. 

Sie wächst gut im Weinbauklima und einige Sorten sind auch dafür geeignet in warmen und geschützten Lagen in ganz Mitteleuropa zu wachsen. 

Idealerweise im Frühjahr pflanzen. In den ersten 2-3 Jahren dafür sorgen, dass sie nicht austrocknet. Später ist die Aprikose ist gut trockenheitsresistent. Sie benötigt eine sonnige und geschützte Lage und einen durchlässigen Boden. Nicht in Frostsenken pflanzen. Aprikosen haben einen recht hohen Nährstoffbedarf. 

Der Pflanzenschnitt: sollte lediglich im Sommer stattfinden, um den Gummifluss zu verhindern. Die Aprikose lässt sich auch ohne Schnitt kultivieren, allerdings sind die Früchte dann kleiner und der Baum tendiert dazu, frühzeitig zu vergreisen.

Die Früchte sind zwischen 4-8 cm groß Fundhaben eine kugelige bis eiförmige Fruchtform. Die Fruchtschale hat einen samtartigen Flaum, selten ist sie auch glatt. Die Fruchtfarbe ist hellgelb bis orange und sonnenseitig oft rötlich gefärbt. Aprikosen haben einen hohen Gehalt an Carotin (Provitamin A), welches das Immunsystem stärkt. Die süßen, äußerst wohlschmeckenden Früchte eigenen sich bei den meisten Sorten sowohl für den Direktverzehr als auch für Marmeladen, Desserts, Torten, Nektar und dergleichen.