Die Herznuss - Juglans ailantifolia var. Cordiformis

Ursprünglich aus Japan und wurde dort schon lange kultiviert. Sie sind sehr ansehnliche Bäume mit einer breiten, runden Krone und großen tropisch aussehenden Blättern. Die Herznuss wird etwa 15 Meter hoch und breit.

Die Blüten der Herznuss blühen früher als Walnüsse und sind auch frostresistenter. Manche Herznüsse sind mäßig selbstfruchtbar, jedoch sind die meisten selbstunfruchtbar. Daher empfiehlt es sich mindestens zwei Sorten miteinander zu kombinieren. Die Blüten werden windbestäubt.

Sie wächst gut im gemäßigten bis maritimen Klima mit regelmäßigem Niederschlag. Anders als die meisten Walnuss Sorten wächst sie gut und produziert bessere Erträge in kälteren als in wärmeren Regionen. Alle mäßig fruchtbaren bis fruchtbaren Standorte sind gut. Die Herznuss mag einen feuchten, gut durchlässigen Boden und volle Sonne.

Veredelte Sorten tragen nach etwa 5 Jahren. Sämlinge nach ca. 6–8 Jahren. Mit etwa 15–20 Jahren sind die Herznüsse bereits bei ihrer maximalen Produktion angelangt – ca. 30–35 kg pro Baum (In Schale). Sie tragen regelmäßig und neigen nicht zur Alternanz. Sie produzieren verlässlich für 75 Jahre und länger.

Die Nüsse schmecken ähnlich denen der Walnuss, jedoch ohne einen bitteren Nachgeschmack. Sie ist generell etwas süßer und die dünne Nusshaut ist auch nicht bitter. In vielen Geschmackstest wurde die Herznuss gegenüber der Walnuss bevorzugt. Sie kann in allen Verwendungsgebieten eingesetzt werden wie eine Walnuss.

Nicht viele Schnittmaßnahmen erforderlich. Niedrige Äste entfernen, um besser unter den Bäumen sammeln zu können.