Der Esskastanienbaum, Castanea crenata x sativa


Die Nüsse der Esskastanien sind reich an Energie/Kohlenhydraten (ähnlich hoch wie das von Reis oder Getreide) – weshalb die Esskastanie auch häufig als Brotbaum bezeichnet wird. Alleine deshalb lohnt es sich, einen Esskastanienbaum zu kaufen.

Der Fettgehalt ist, anders als bei anderen Nüssen, relativ gering. Um sie als Mehl zu verwenden, werden die Nüsse getrocknet, geschält und gemahlen. Man kann das Mehl in allerlei Backwaren verwenden (wie etwa Brot, Kuchen oder Nudeln). Zudem kann man es auch als Porridge oder zum Eindicken von Suppen verwenden. Besondere Verwendung finden Esskastanien auch in der süßen Küche (als Mousse, Soufflé, Eiscreme, usw.). Auch zum direkten Verzehr sind Esskastanien ein gesunder und herzhafter Biss.

Es gibt drei verschiedene Arten unter den Edelkastanien: die europäische (Castanea sativa), die japanische (Castanea crenata) und die chinesische (Castanea molissima). Zusätzlich werden häufig Japanisch-europäische Hybride (C. sativa x crenata) angepflanzt.

Esskastanien wachsen besonders gut im Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Im gemäßigten Klima wächst vorwiegend die europäische, die japanische Esskastanie und deren Hybride.

Sie sind sehr dürreresistent. Ein Esskastanienbaum bevorzugt die volle Sonne. Die meisten Sorten sind selbstunfruchtbar. Ein lebendiges Ökosystem ist deshalb für einen Fruchtertrag nötig. Die Blüten werden windbestäubt, allerdings liefern sie trotzdem Nektar, welcher Bienen anzieht. Zusätzliche Bestäubung findet daher auch durch Insekten, wie unsere Bienenfreunde, statt. Sie blühen im Sommer, weshalb sie kaum anfällig für Spätfrost sind und regelmäßig fruchten.

Esskastanien bevorzugen gut durchlässigen, lehmigen Boden. Sie tolerieren leichten, mittleren und schweren Boden, arme und trockene Standorte, aber keine sehr schweren Tonböden. Sie gedeihen auf sauren bis neutralen Böden (pH 5–6 oder saurer). Sie bevorzugen einen hohen organischen Stoffgehalt, über 2 %.

Für Esskastanienbäume wird am beste ein sonniger Standort gewählt. Der Boden sollte tiefgründig und gut durchlässig sein. Die Esskastanie verträgt verschiedene Bodenarten und wächst auch auf kargen Standorten. Für schwere und alkalische Tonböden gibt es geeignetere Alternativen. Ein optimaler Ertrag wird nämlich in humosem Boden erzielt.

In unserem Katalog sind ausgelesene Esskastanien Sorten zu finden. Wir suchen nicht nur nach den beliebtesten Sorten. Unsere Selektion basiert auf Kriterien wie der zu erwartende Ertrag, Krankheitsresistenz der Esskastanienbaum Sorte, Nährwertgehalt und Klimaresilienz.