Echtes Lungenkraut - Pulmonaria officinalis

Das echte Lungenkraut stammt aus der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Vergiss-mein-nicht, Borretsch und Beinwell zählen zu seinen Verwandten. Dieser frühblühende kleine Bodendecker macht mit seinen leuchtend rosa-blauen Blüten und weiß gefleckten Blättern nicht nur optisch etwas her, er ist auch seit jeher als Heilpflanze bekannt und seine Blätter können kulinarisch verwendet werden. Genau wie seine Verwandten ist er auch eine duftende Insektenweide. Als einheimisches Wildkraut hat es nicht nur einen hohen ökologischen Wert, sondern benötigt außerdem wenig Pflege und breitet sich gerne selber aus. Das echte Lungenkraut ist robust und ausdauernd, wächst schnell und wird circa 30 cm hoch und 30 cm breit. Ein praktischer Bodendecker, der durch sein schnelles Wachstum anderen vielleicht an dem Ort unerwünschten Kräutern Konkurrenz macht.

Schon früher wurde dem Lungenkraut – wie der Name schon sagt - eine Wirkung gegen Lungenerkrankungen nachgesagt. Die gefleckten Blätter erinnern an menschliche Lungen und tatsächlich kann es aufgrund seines hohen Schleimstoffgehalts gut gegen Atemwegserkrankungen, wie Husten, chronische Bronchitis, Asthma und Halsschmerzen angewendet werden. Es kann mit anderen Kräutern wie beispielsweise Huflattich, Spitzwegerich, Salbei und Thymian kombiniert und bei der Behandlung von chronischem Husten, auch Keuchhusten und Asthma eingesetzt werden. Zur Anwendung können die Blätter und blühenden Triebe zu einem Tee aufgegossen werden, entweder frisch oder im Frühjahr geerntet und für spätere Verwendung getrocknet. Zusätzlich zu der schleimlösenden Wirkung des Lungenkrauts werden ihm noch folgende Wirkungen zugeschrieben: adstringierend, schweißtreibend, harntreibend, erweichend und lösend. Äußerlich angewendet können die Blätter blutstillend wirken und die Wundheilung unterstützen. Ein destilliertes Wasser, das aus der Pflanze gewonnen wird, ist eine wirksame Augenspülung für müde Augen.

Neben der medizinischen Wirkung hat das Lungenkraut auch in der Küche seine Verwendung. Der Geschmack der Blätter ist sehr mild, sie sind ballaststoffarm, also nicht zu faserig. So sind die jungen Blätter zum Beispiel eine gute Zutat für einen gemischten Salat. Aufgrund der feinen Härchen und der etwas schleimigen Konsistenz empfiehlt sich aber in jedem Fall die Kombination mit verschiedenen Salaten. Auch gedämpft, gedünstet oder angebraten können die jungen Blätter gut als Spinat-Ersatz herhalten.

Ursprünglich ist es in feuchten Wiesen, in Laub- und Mischwäldern, am Waldesrand, an Hecken und im Gebüsch zu finden. Aufgrund dieser Herkunft liebt das Lungenkraut Schatten bis Halbschatten und kann sogar an komplett schattigen Standorten gut wachsen. Es bevorzugt feuchte bis frische Standorte und braucht unbedingt einen leicht kalkhaltigen Boden. Humoser Boden ist zu empfehlen. Solange genug Feuchtigkeit vorhanden ist, kann es auf sandigen, lehmigen und sogar sehr schweren Tonböden gedeihen. Auf humosem Boden, an einem schattigen Standort kann es auch etwas Trockenheit vertragen.

Das Lungenkraut ist frosthart bis circa -20 Grad Celsius und tendiert dazu in milden Wintern sogar seine grünen Blätter zu behalten. Seine Blüten erscheinen früh im Jahr, von März bis Mai. Von der frühen Blüte und dem sanften Duft werden Bienen und Insekten angezogen, die für die frühe Nektarquelle sehr dankbar sind. Eine Besonderheit der Blüten besteht darin, dass sie beim Aufblühen zuerst in sanftem Rosa erscheinen, das sich später in ein leuchtendes Blau verwandelt. Die Samen werden von Mai bis Juni gebildet. Die jungen Pflanzen können mit circa 50 cm Abstand gepflanzt werden, das schnelle Wachstum sorgt für einen raschen Zusammenschluss.

Das echte Lungenkraut gehört in jeden kleinen Waldgarten, medizinischen Kräutergarten oder ornamentalem Garten. Durch seine Vorliebe für Schatten kann es gut an Orten punkten, an denen andere Kräuter nicht gedeihen. Es ist ein perfekter Kandidat für die untere Schicht eines Waldgartens. Wenn Du in unserem Webshop Pflanzen für Deinen Waldgarten kaufst, sollte das Echte Lungenkraut nicht fehlen!