Japanischer Ingwer - Zingiber mioga

Der Myoga stammt aus Japan, China und Südkorea und gehört zu den Ingwergewächsen. Er ist in Japan ein sehr geschätztes Gourmet-Gemüse. Heutzutage wird er auch in Australien und Neuseeland angebaut. Er wird bis zu 1 m hoch und kann auch in Mitteleuropa im Garten kultiviert werden.

Beim Myoga werden nicht die fleischigen Wurzeln, sondern vor allem die noch geschlossenen Blüten verwendet. Die Blütenstände und die geschmacksreichen Triebe werden in der japanischen und koreanischen Küche verwendet. Die Blütenköpfe werden fein geraspelt und als Garnierung für Miso-Suppen und andere Gerichte verwendet. Das Aroma ist einzigartig und schmeckt nach Koriander mit einer blumigen Säure. Sie eignen sich generell gut für Fischgerichte, Suppen und Salate.

Die Blütezeit ist von August bis September. Ab dem 3. Standjahr kann man mit etwa 12–20 Blüten pro Pflanze rechnen. Um die besonders zarten Blütenköpfe zu erhalten, werden sie -wie beim weißen Spargel – angehäufelt. Wenn sich die gelblich weißen Blüten öffnen, ist der Erntezeitpunkt überschritten.

Da der Myoga natürlicherweise in Wäldern wächst, bevorzugt er schattige, nährstoffreiche und leicht feuchte Standorte. Er ist bis mindestens -16 °C winterhart.