Knollenziest - Stachys affinis

Die Chinesische Artischocke, auch Knollen-Ziest, Japanknolle oder Stachy genannt, stammt aus dem nördlichen China. Sie wird in China, Japan, Indien und Neuseeland kultiviert. In Europa wird sie auch in Frankreich, Belgien und der Schweiz angebaut. Sie ist eine ausdauernde Staude, die sich im Winter zurückzieht und stärkehaltige Knollen bildet. Sie wird bis zu 30–45 cm hoch. Sie bildet einen sich ausbreitenden Horst. Sie ist eine sehr produktive und gut winterharte Pflanze.

Die Wurzelknollen können im späten Herbst oder Winter geerntet werden, wann sie gebraucht werden. Sie können roh gegessen. Sie haben eine knusprige und knackige Textur. Der Geschmack ist sehr aromatisch und erinnert an Apfel, Artischocke und Frühkartoffeln. Sie können auch gekocht oder geröstet werden. In China und Japan werden sie auch häufig eingelegt. Die Chinesische Artischocke hat eine sehr dünne Haut und muss nicht geschält werden. An der Luft sind sie nur wenige Tage haltbar, am besten werden sie vor dem Gebrauch frisch geerntet. Man kann sie auch im feuchten, sauberen Sand lagern und bei unter 2°C für mehrere Monate lagern. Gewaschen halten sie im Kühlschrank etwa eine Woche.

Sie bevorzugt sonnige Standorte. Sie toleriert verschiedene Bodenarten – die Ernte ist leichter im sandigen Boden. Eine Mulchschicht ist empfehlenswert.