Rote Johannisbeere - Ribes rubrum

Die roten Johannisbeeren gibt es als Sträucher mit roten, weißen, gelben und rosafarbenen Beeren. Sie sind robust und wachsen bis zu 1.5 m hoch und 1.2 m breit. Sie stammen ursprünglich aus der nördlichen Hälfte Europas bis Zentralasien, dem Kaukasus und Himalaja. Sie kommen vom Tiefland bis ins Gebirge (1800 m) vor. Sie sind sehr frosthart (bis -28.8°C). Sie sind sehr pflegeleicht.

Blütezeit: April/Mai. Fruchtreife von Anfang Juni bis Ende August. Sie sind für den Direktverzehr geeignet oder werden zu Früchteeis, Säften, Marmeladen, Kuchenbeläge, Obstwein und dergleichen verarbeitet. Die Blätter werden frisch oder fermentiert für Kräutertees verwendet.

Sie sind selbstfruchtbar, durch Kreuzbestäubung erhöht sich allerdings der Ertrag. Es gibt auch gelbe, grüne und rosane Sorten.

Sie wachsen auf verschiedenen Bodentypen, feuchte Böden werden allerdings bevorzugt. Nährstoffreiche, humose, kalkhaltige Böden sind gut. Sonnige bis halbschattige Lagen.

Die rote Johannisbeere ist gut schnittverträglich. 3-4 jährige Triebe werden vor dem Austrieb im Frühjahr bodennah entfernt. Sie lässt sich leicht durch Stecklinge vermehren.