Die Gojibeere, Lycium barbarum

Die Gojibeere, auch Wolfsbeere, Bocksdorn oder Teufelszwirn stammt ursprünglich aus Zentralchina. Hier wird sie schon seit Jahrtausenden kultiviert. Sie wächst als kleiner Strauch mit Wuchshöhen von 2-3.5 m.

Die Blütezeit ist im Mai-Juni, teilweise bis September. Sie sind selbstfruchtbar. Die Bestäubung erfolgt durch Bienen und andere Insekten. Die Fruchtreife ist im August-Oktober. Sie werden etwa 1-2 cm lang und haben eine glänzend orangene bis rote Fruchtschale.

Inhaltsstoffe: Calcium, Vitamin C, Aminosäuren, Proteine, Ballaststoffe, Vitamin B, Selen, Mineralstoffe, Spurenelemente, Phenole und Antioxidantien.

Aufgrund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe ist die Goji-Beere in den letzten Jahren als „Super-Food“ immer bekannter geworden. Die Früchte werden vor allem als Trockenfrüchte verwendet oder als Gewürz mit gekocht. Sie können auch zu Marmeladen, Gelees, Sirup und dergleichen verarbeitet werden.

Sie wächst sehr gut auf trockenen Böden, auf Lehm-, Löss- oder Steinböden. Aufgrund ihrer Eigenschaft Wurzelausläufer zu treiben und dichte Bestände zu entwickeln sowie der leichten Vermehrung durch Samen, sollte sie nicht in freier Wildbahn gepflanzt werden und vor allem nicht in der Nähe von schützenswerten Trockenrasen oder Terassenanlagen.

Die Goji-Beere ist sehr pflegeleicht. Auch als Kübelpflanze geeignet. Gut schnittverträglich.

Heilpflanze: In Asien werden sie auch als Heilpflanze verwendet. Sie werden auch roh gegessen, meist jedoch getrocknet, als Gewürz oder kandiert verwendet.